Abführmittel in der Schwangerschaft

Bei einer Verstopfung sind schwangere Frauen oft verunsichert und ertragen die Verstopfung lieber, als mit einem falschen Abführmittel ein Risiko einzugehen. MICROLAX® ist seit Jahrzehnten in der Schwangerschaft ein bewährtes Arzneimittel, das auch Ihr Baby nicht belastet. Wir zeigen Ihnen vier Alternativen – sortiert nach der Schnelligkeit ihres Wirkeintritts.

Bewährt und sanft: 4 Abführmittel für Sie und Ihren Babybauch

Lokale Mittel: sanft & schnell
Sauerkraut und Sauerkrautsaft: mild & gesund
Trockenfrüchte und Obstsäfte: sanft & lecker
Quell- und Füllstoffe: natürlich & vorbeugend

Diese Abführmittel sollten Sie besser meiden

Viele rezeptfreie oder natürliche Abführmittel sind für Schwangere mit Vorsicht zu genießen. Insbesondere Abführmittel, die stark reizen (z.B. Rizinusöl) sollten vermieden werden. Aus gutem Grund sind also nur wenige Arzneimittel für die Behandlung einer Verstopfung in der Schwangerschaft zugelassen. Fragen Sie am besten Ihren Frauenarzt oder Apotheker nach einem geeigneten Mittel.

Schwangere

Vorbeugen ist die beste Medizin: Ernährung & Bewegung

Bei Verstopfungserscheinungen kann auch langfristig eine Ernährungsumstellung helfen – beachten Sie daher unsere Tipps für die Ernährung in der Schwangerschaft. Weiterhin wirkt sich ausreichend Bewegung positiv auf die Darmaktivität aus – lesen Sie hierzu unsere Hilfestellungen zu Sport in der Schwangerschaft. Diese Maßnahmen haben, ebenso wie eine ballaststoffreiche Ernährung vor allem eine vorbeugende Wirkung.