Skip to main content

Verstopfung beim Baby: Ursachen
Verstopfung beim Baby: Symptome
Verstopfung beim baby: Was hilft?

Wie kommt es zu Verstopfung bei Babys: Ursachen & Symptome

Harter Stuhlgang und Verstopfung sind beim Baby unter drei Monaten sehr selten, besonders wenn es gestillt wird. Häufiger ist das Symptom bei Kleinkindern, die schon Brei und Beikost bekommen. Viele Eltern sind verunsichert ab wann eine Verstopfung vorliegt und wie sie diese erkennen können.

Verstopfung bei Babys: Ursachen

Woher kommt harter Stuhlgang bei meinem Baby? Verstopfung kann beim Baby und beim Kleinkind unterschiedliche Ursachen haben.

Säuglingsnahrung

Ein Baby, das Säuglingsnahrung bekommt, neigt eher zu Verstopfungen, weil die Pre- oder Folgemilch schwerer verdaulich ist als Muttermilch. Das kann den Stuhl fest und klumpig machen. Der Stuhlgang von Stillbabys dagegen ist fast immer weich und flüssig, selbst wenn das Baby ein paar Tage lang überhaupt keinen Stuhlgang hatte.

Einführung von Beikost

Babys bekommen häufig Verstopfung, wenn sie sich an Brei und Beikost gewöhnen und ihr Körper lernt, mit der neuen Nahrung zurechtzukommen. Bei Kleinkindern können auch zu wenig Ballaststoffe und zu wenig Flüssigkeit zu Verstopfung führen.

Zu wenig Flüssigkeit

Wenn Ihr Baby zu wenig trinkt, weil es zum Beispiel zahnt oder eine Erkältung hat, oder wenn Ihr Kleinkind nicht genug Flüssigkeit zusätzlich zu seinem Brei aufnimmt, kann es ebenfalls zu Verstopfung kommen.  

Vermeidungsverhalten beim Stuhlgang

Verstopfung kann auch Folge einer schmerzhaften Darmentleerung sein: Ihr Kind entwickelt Angst vor dem Stuhlgang und hält den Stuhl zurück. Dadurch wird der Stuhl nach und nach weiter eingedickt, was umso größere Schmerzen verursacht und die Angst vor der Entleerung noch mehr steigert. Es entsteht ein schmerzhafter Teufelskreis. 

Seelische Probleme

Auch äußere Störfaktoren, die das seelische Gleichgewicht der Kleinen durcheinanderbringen, können eine Rolle spielen. Dazu gehören zum Beispiel Probleme oder Änderungen in der Familie, eine problematische Sauberkeitserziehung oder auch Änderung der Umgebung, wie bei einem Umzug oder sogar bei einer Reise. 

Eine Krankheit oder medizinische Ursache

In seltenen Fällen liegt auch eine Erkrankung vor, die eine Verstopfung verursacht oder begünstigt: Wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt. Bei anhaltender Verstopfung oder Beschwerden beim Stuhlgang sollte auf jeden Fall eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen werden.

Zurück nach oben

Verstopfung bei Babys: Symptome

Hat mein Baby Verstopfung? In den ersten Lebensmonaten funktioniert der Darm noch nicht optimal und muss sich erst an die Nahrungsverarbeitung gewöhnen. Es gibt keine Norm, wie oft ein Baby Stuhlgang haben sollte. Genau wie bei Erwachsenen, ist dies sehr individuell. Entscheidend ist jedoch, dass das Kind bei regelmäßigem Stuhlgang keine Beschwerden hat.

Bei Säuglingen kann die Häufigkeit des Stuhlgangs von mehrmals pro Tag bis zu einmal in der Woche schwanken, auch noch längere Intervalle (bis maximal 14 Tage) sind möglich. Insbesondere in den ersten 6 Monaten strengen sich die Säuglinge oft beim Stuhlgang an, bekommen einen roten Kopf und ziehen die Beine an. Wenn keine sonstigen Beschwerden vorliegen, ist dies kein Grund zur Sorge. Die Stuhlkonsistenz reicht dabei von sehr flüssig (bei Muttermilch) bis zu etwas fester, wenn die Babys Säuglingsnahrung zu sich nehmen. Bei Kleinkindern kann die Stuhlentleerung sowohl dreimal am Tag als auch dreimal pro Woche erfolgen. Typische Zeichen einer Verstopfung wäre hier eine Stuhlfrequenz von weniger als dreimal pro Woche. Wenn beim kleinen Patienten zusätzlich folgende Beschwerden auftreten, sollten Sie unbedingt Ihren Kinderarzt aufsuchen:

  • Weinen, Schmerzen, Unwohlsein oder Gereiztheit vor und beim Stuhlgang
  • Übelriechende Blähungen und faul riechender Stuhlgang
  • Appetitlosigkeit
  • ein harter Bauch

Zurück nach oben

Verstopfung bei Babys: Was hilft?

Wenn Ihr Baby an Verstopfung leidet, helfen oft einfache Hausmittel oder sanfte Abführmittel aus der Apotheke. Lesen Sie hierzu die Kapitel Verstopfung Baby Hausmittel und Abführmittel Baby. Wie Sie Verstopfung bei Babys vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Zurück nach oben

Microlax Wirkweise

MICROLAX® Wirkweise

MICROLAX® bietet einen sehr schnellen Wirkeintritt und ist einfach und hygienisch anzuwenden.

Microlax Anwendung

MICROLAX® Anwendung

So funktioniert’s: Einfache Anwendung in nur 1-2 Minuten – mit MICROLAX® die Verstopfung sanft & schnell lösen.

Verdauungsprobleme Kleinkind

Kleinkinder: Verstopfung

Ernährung, Bewegung oder auch schmerzhafte Erinnerungen – die Ursachen für Verstopfung bei Kleinkindern sind vielfältig.

Schnelle Hilfe Verstopfung Babys Kleinkinder

MICROLAX® für Babys und Kleinkinder

Verstopfung bei Babys und Kleinkindern erfordert ein sanft wirkendes Abführmittel. MICROLAX® verschafft Abhilfe.