Skip to main content

Verstopfung in der Schwangerschaft
Wie kommt es zu Verstopfung in der Schwangerschaft
5 Top Tipps: So bleibt der Darm in Schwung
Was Sie beachten sollten, wenn Sie schwanger sind
Abführmittel in der Schwangerschaft

Verstopfung in der Schwangerschaft

Eine Verstopfung in der Schwangerschaft ist leider keine Seltenheit: Der zunehmende Bauchumfang, die vermehrte Produktion von Schwangerschaftshormonen und die häufig empfohlenen Eisenpräparate schränken die Darmaktivität ein und begünstigen die Verstopfung. Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr zum Thema Verdauungsprobleme in der Schwangerschaft und in der Stillzeit.

Verstopfung gehört zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden: Rund ein Drittel der Schwangeren ist davon betroffen, insbesondere im letzten Drittel der Schwangerschaft.

Zurück nach oben

Wie kommt es zu Verstopfung in der Schwangerschaft?

  • In der Schwangerschaft produziert Ihr Körper vermehrt die Hormone Östrogen und Progesteron, welche die Muskelspannung herabsetzen und dadurch die Darmaktivität verlangsamen können. Durch diese Darmträgheit bleibt im Verdauungsprozess mehr Zeit, dem Darminhalt Wasser zu entziehen, was sich durch zu harten und zu trockenen Stuhl bemerkbar macht.
  • Eine weitaus offensichtlichere körperliche Veränderung ist natürlich der Bauchumfang. Durch Ihre wachsende Gebärmutter wird der Darm und somit seine Aktivität zunehmend eingeschränkt, was ebenfalls harten Stuhlgang verursachen kann.
  • Da Ihr Körper in der Schwangerschaft vermehrt Blut produzieren muss, kommt es zudem häufig zu einer Unterversorgung des Körpers mit Eisen. Die in diesem Fall empfohlenen Eisenpräparate können als Nebenwirkung ebenfalls Verstopfung hervorrufen.

Zurück nach oben

5 Top Tipps: So bleibt Ihr Darm in Schwung

Um einer Verstopfung in der Schwangerschaft rechtzeitig und langfristig vorzubeugen ist die Ernährung der wichtigste Einflussfaktor. Sie sollten diese frühzeitig anpassen. Am einfachsten ist es, sich gewisse vorbeugende Maßnahmen täglich anzutrainieren, dann gehören sie ganz natürlich zum täglichen Ablauf. Hier sind unsere Tipps für eine gesunde Verdauung in der Schwangerschaft.

Verdauung: Obst in der Schwangerschaft Verdauung: Gemüse in der Schwangerschaft Gesunde Verdauung in der Schwangerschaft

1. Ballaststoffreich ernähren

Zur Vorbeugung einer Verstopfung lesen Sie unsere Tipps über ballaststoffreiche Ernährung. Essen Sie viel Obst, Gemüse, Salate, Vollkornprodukte und Müsli. Reduzieren Sie Weißmehl und vermeiden Sie Stopfendes wie Schokolade, dies wird auch Ihrem Baby gut tun.

2. Viel trinken

Ausreichend trinken. Trinken Sie als Schwangere viel Wasser, Tee oder Fruchtschorlen - mindestens acht bis zehn Gläser am Tag. Zum Anregen der Verdauung hilft ein Glas Wasser, Buttermilch oder Pflaumensaft morgens auf nüchternen Magen.

3. Leinsamen

Um Verstopfungen vorzubeugen, sollten Sie täglich einen Naturjoghurt mit geschroteten Leinsamen und Obst zu sich nehmen.

4. Trockenobst

Weichen Sie über Nacht eine getrocknete Feige oder Pflaume in warmem Wasser ein. Essen Sie morgens auf nüchternen Magen die eingeweichte Frucht und trinken Sie etwas von dem Einweichwasser.

5. Professionalle Beratung

Wenn eine Nahrungsumstellung bei Ihnen nicht hilft, nehmen Sie nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt Abführmittel ein. Dieser kann sie kompetent beraten, welche Abführmittel in der Schwangerschaft und sogar für Neugeborene geeignet sind.

Zurück nach oben

Was Sie beachten sollten, wenn Sie schwanger sind

Genügend Ballaststoffe, ausreichend Flüssigkeit und Bewegung sind schonende und einfache Möglichkeiten Verdauungsproblemen in der Schwangerschaft vorzubeugen. Wenn diese Hausmittel bei Ihnen nicht helfen, nehmen Sie keine Abführmittel ohne vorher mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin oder Ihrer Hebamme darüber gesprochen zu haben. Denn es gibt auch spezielle Abführmittel, zum Beispiel Miniklistiere wie MICROLAX®, welches sehr gut verträglich ist und in der Schwangerschaft empfohlen werden kann. 

Erfahren Sie mehr über das sanfte Wirkprinzip von MICROLAX®.

Zurück nach oben

Abführmittel in der Schwangerschaft

Eine schnelle und sanfte Alternative zu natürlichen Hausmitteln stellen Miniklistiere mit nur 5 ml wie MICROLAX® dar.

Dank der belegten, sehr guten Verträglichkeit kann MICROLAX® sogar in der Schwangerschaft und bei Säuglingen angewandt werden. Der Wirkeintritt von MICROLAX® ist meist schon innerhalb von 5 bis 20 Minuten zu erwarten. So befreit MICROLAX® schnell und planbar, damit Sie ungehindert den Alltag genießen können.

  • Erleichtert bei Verstopfung schnell und planbar meist schon in 5-20 Minuten
  • Sehr gut verträglich, sogar für Schwangere und während der Stillzeit
  • Sanfte und problemlose Anwendung auch bei Babys
  • Mini-Tube ist dünner als ein Zäpfchen

Falls Sie noch Fragen haben: Sprechen Sie gerne Ihren Arzt oder Apotheker zu MICROLAX® an. Microlax erhalten Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Hier MICROLAX® kaufen.

Zurück nach oben

Microlax Anwendung

MICROLAX® Anwendung

So funktioniert’s: Einfache Anwendung in nur 1-2 Minuten – mit MICROLAX® die Verstopfung sanft & schnell lösen.

Vorbeugung Verstopfung

Ernährung, um Verstopfung vorzubeugen

Leckere Frühstücks-Rezepte mit Ballaststoff-Kick und Tipps für einen ballaststoffreichen Tag.

Hausmittel – Verdauungsprobleme Babys

Hausmittel bei Babys

Lebensmittel wie Obstmus oder Getreidebrei können als Hausmittel genutzt werden, um Verstopfung bei Babys zu lösen. 

Verstopfung: FAQ

FAQs: Verstopfung

Wann spricht man von Verstopfung? Und wie wendet man MICROLAX® an?