MICROLAX® - Informationen zur Rückerstattung

Rückerstattungsfähigkeit von OTC-Präparaten

Apothekenpflichtige, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (OTC-Präparate) sind seit 1. Januar 2004 grundsätzlich von der Verordnungsfähigkeit zulasten der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ausgeschlossen. 

Ausnahmen bestehen für Kinder bis 12 Jahren sowie für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr. Gelten bestimmte OTC-Arzneimittel bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard, können in Ausnahmefällen auch Verordnungen für Kinder und Jugendliche ohne Entwicklungsstörungen sowie für Erwachsene zulasten der GKV abgerechnet werden.

So kann auch Microlax® bei akuter Obstipation im Rahmen dieser Ausnahmen auf Rezept erstattungsfähig sein.

Mit der aktuellen Änderung der Packungsgrößenverordnung ist Microlax® nicht mehr der Arzneimittelgruppe „Laxantien" sondern der Gruppe „Klistiere mit Sorbitol und Kombinationen" zugeordnet. Damit verändern sich auch die für die Abgabe gültigen Normbereiche: Ab 1. August 2016 ist die neue Microlax® 9er-Packung (N2) die größte erstattungsfähige Packungsgröße. 

Die bisherige N2-Packung mit 12 Miniklistieren ist künftig nicht mehr zulasten der gesetzlichen Krankenkassen abrechenbar. 

Eine Abgabehilfe, die einen Überblick über alle Packungsgrößen und deren Erstattungsfähigkeit bietet, kann ab sofort hier abgerufen werden: 

Download Microlax® Abgabehilfe