Verstopfung bei Kindern vorbeugen: Die richtige Ernährung

Fastfood, Süßigkeiten und süße Softdrinks: Neben Flüssigkeitsmangel und zu wenig Bewegung ist die häufigste Ursache für eine Verstopfung bei Kindern die falsche Ernährung...

Was Ihr Kind essen sollte – und was nicht

Für eine gesunde Verdauung sind Ballaststoffe unverzichtbar. Ballaststoffe sind pflanzliche Nahrungsbestandteile, die unverdaut in den Dickdarm gelangen. Da sie Wasser binden und aufquellen, lockern sie den Stuhl und regen die Darmtätigkeit an. Wenn Ihr Kind zu Verstopfung neigt, sollten Sie besonders großen Wert auf ballaststoffreiche Nahrungsmittel legen.

Bei diesen Produkten darf Ihr Kind zugreifen:

  • Vollkornprodukte, Naturreis, Vollkornteigwaren, Kartoffeln
  • Obst, vor allem Pflaumen, Birnen, Äpfel, Melone, Aprikose, Feige, Dörrobst
  • Gemüse, Salate, Rohkost, Müsli, Nüsse 

Diese Nahrungsmittel sollten Sie nur selten anbieten:

  • Weißbrot, Toastbrot, Brötchen, Zwieback, weißer Reis, Teigwaren, Knabbergebäck
  • zu viel Milch- und Milchprodukte
  • Schokolade, Pudding, Cremespeisen, Kuchen und Süßigkeiten
  • Bananen (sind zwar gesund, sollten aber von Kindern, die zu Verstopfung neigen, nur in Maßen verzehrt werden)

Wie mache ich meinem Kind gesundes Essen schmackhaft?

Tipp 1: Mitmachen heißt das Zauberwort
Tipp 2: Gesundes Essen – ohne dass es die Kleinen merken
Tipp 3: Seien Sie ein gutes Vorbild
Tipp 4: Das Auge isst mit – Essen schön angerichtet

Was sollte mein Kind trinken?

Getränk Nummer eins sollte für Kinder immer Wasser sein. Wenn Sie Ihr Kind von Anfang an Wasser anbieten, wird es dies auch akzeptieren. Darüber hinaus eignen sich ungesüßte Tees und verdünnte Säfte zum Durstlöschen. Nur selten sollten Kinder gesüßte Getränke wie Limonaden oder Eistee zu sich nehmen. Auf koffeinhaltige Getränke, wie Schwarzen oder Grünen Tee, Kaffee, Cola und Energydrinks, sollten Sie komplett verzichten.

Wie viel sollte mein Kind trinken?

Wenn Ihr Kind sagt, dass es Durst hat, ist der kleine Körper bereits aus dem Gleichgewicht. Anhaltender Flüssigkeitsmangel kann dann zu Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen oder eben Verdauungsstörungen führen. Deshalb sollte Ihr Kind den ganzen Tag über immer wieder kleinere Mengen Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Menge ist dabei abhängig vom Alter Ihres Kinds. 

An besonders warmen Tagen oder bei sportlicher Betätigung braucht Ihr Kind natürlich zusätzlich Flüssigkeit. Wichtig: Milch sollte nicht als Getränk, sondern als Lebensmittel eingestuft werden. 

Wenn Ihr Kind an Verstopfung leidet, helfen oft einfache Hausmittel oder sanfte Abführmittel aus der Apotheke. Lesen Sie hierzu das Kapitel Abführmittel für Kinder: Hausmittel und andere schonende Lösungen

Mädchen mit Obst & Gemüse